Kategorien
Kommunikation ohne Worte

Coaching mit Pferden

Pferde sind nicht nur wunderschöne Tiere, die einen festen Platz in den Mythen vieler Kulturen einnehmen – beispielsweise Pegasus oder das Einhorn. Sie haben sich inzwischen auch als Therapiepferde einen festen Platz erobert.

Im Coaching spielen sie seit Beginn des vergangenen Jahrzehnts eine immer größere Rolle. Der Grund: Pferde sind sehr empathisch. Sie spüren unsere Emotionen, legen unseren Charakter offen, reagieren selbst auf feine Kommunikationssignale unseres Körpers. Kurzum: Sie lassen sich nicht „hinters Licht“ führen. Außerdem sind ihnen menschliche Statussymbole völlig egal. Sie sehen in unser Herz.

Seit ich 2004 begonnen habe, mit ihnen als „Assistenten“ zu arbeiten, ist mein Vertrauen in ihre Analysefähigkeit und ihr Feingefühl ständig gestiegen. Gerade weil sie nicht sprechen – jedenfalls im menschlichen Sinne – fordern sie die Teilnehmer dazu heraus, genau „hinzuhören“, wahrzunehmen, was wir ihnen bewusst oder unbewusst mit unserem Verhalten „sagen“ und was sie darauf antworten. Ein Prozess, der sehr tief gehen kann und nachhaltig ist.

Ich fungiere dabei als Dolmetscherin und füge die Erkenntnisse aus dem Coaching-Gespräch vor dem Praxisteil mit den Pferden und den Erkenntnissen aus dem Praxisteil im Anschluss gemeinsam mit dem Coachee zusammen. Auf dieser Basis erarbeiten wir dann zusammen konkrete Schritte in die Zukunft.

Coaching-Ziele

Dieses Angebot eignet sich für die Erreichung folgender Coaching-Ziele: Persönlichkeitsentwicklung, Verbesserung der Kommunikation und Führungskompetenz, Stärkung des Selbstvertrauens durch Abbau von Ängsten, Standortbestimmung und Neuorientierung z.B. nach einer Brunout-Erfahrung oder als persönlicher Auszeit-Tag mit Innenschau.

Coaching mit Pferden: ein Angebot
  • für Privatpersonen
  • für Firmen / Selbstständige
  • für Soziale Einrichtungen / Selbsthilfegruppen

Eine Antwort auf „Coaching mit Pferden“

Liebe Karin, vor Jahren habe ich an einem Seminar „Coaching mit Pferden“ bei dir teilgenommen und dabei wertvolle Erfahrungen über mich gesammelt. Ich kann die nonverbale Kommunikation mit dem „Spiegel“ Pferd nur empfehlen (läuft es nun hinter mir oder zögert es?)und freue mich auf einen Fortgeschrittenen-Kurs! Herzlichst, Ingrid Kahlig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.