Kategorien
gelebte Worte

über mich …

Ich wurde 1953 in Stuttgart geboren. Meine beruflichen Stationen: Bankkauffrau, Pädagogikstudium, Zusatzqualifikation Erwachsenenbildung, Begleitstudium Kommunikationswissenschaften, Volontariat, Journalistin bei Zeitungen (2 journalistische Auszeichnungen) und für die Wirtschaftsredaktion der DW-TV in Berlin, Arbeitsaufenthalte in den USA, Dozentin für Journalismus / PR / Kommunikation. Ab 2004 pferdegestützte Persönlichkeits- und Führungskräftetrainings mit Pferden. Zusatzqualifikationen: Leadership-Zertifikat St.Galler Business School, Ausbildung zum Systemischen Coach (Coaching Akademie Hamburg) und Horse Assisted Educater (EAHAE). Aktuell engagiere ich mich zusätzlich in Integrationskursen 2 Nachmittage die Woche als Deutschdozentin.

Mitgliedschaften:

und die Pferde

Ich besaß nie ein eigenes Pferd. Dafür lernte ich in den vergangenen Jahrzehnten sehr viele kennen: sanfte Pferde, Dickschädel, verspielte Zeitgenossen, Spitzbuben, Sensibelchen und „Pferde-Häuptlinge“. Leider aber auch vernachlässigte, gebrochene, verängstigte und geschundene Tiere, die mir die Schattenseiten der „Partnerschaft“ zwischen Mensch und Pferde vor Augen hielten.

Meine „Reit-Karriere“ begann klassisch in einer Reitschule. Sie führte mich zu kurzen Abstechern in die Hohe Schule der Reitkunst nach Portugal und zum Springreiten nach Irland. Es folgte die Wanderreiterei und schließlich der Einstieg ins Westernreiten. Dazwischen lag eine Auszeit von vier Jahren. Der Grund: Drei schwere Reitunfälle, die zu Angstzuständen führten, sobald ein Pferd mir zu nahe kam. Doch die Liebe zu den Pferden war schließlich stärker.

Der erste Schritt der Wieder-Annäherung bestand darin, Ponys zu streicheln. Etwas später nahm ich – wagemutig – an einem Trail mit Island-Ponys teil (Muskelkater inklusive, trotz eines mit einem Schafsfell gepolsterten Sattels). Dann traf ich auf die ersten Pferdeflüsterer und entdeckte auch in mir das „Horsewisperer-Gen“. Dies und ein Seminar zum Thema Tierkommunikation bestärkte mich schließlich darin, auch beruflich mit Pferden zu arbeiten. Sie haben sich dabei als ideale Assistenten, manche sogar als Co-Coaches erwiesen – die oft genug nicht nur den Teilnehmern, sondern auch mir zu überraschenden Erkenntnissen verhalfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.